Heizkosten 2011

6. Januar 2012

Allen Lesern erst einmal noch ein gesundes neues Jahr!

Da wir einige Anfragen zu den Verbrauchswerten/Heizkosten erhielten hier die aktuellen Werte (Stand 6.01.2012). Für die Wärmepumpe brauchten wir vom 31.12.2011 bis heute 2.055 kWh (1.390 HT / 665 NT) das sind dann deutlich weniger als die 3.172 kWh im letzten Jahr. Das ist zum einen dem milden Winter in 2010 aber noch wichtiger dem ständigen Optimieren der Regelkurve durch meine Frau geschuldet. Damit fielen die jährlichen Heizkosten, trotz Strompreiserhöhung im Vergleich zum Vorjahr um 227,39 € auf 576,30 € (Zähler + Verbrauch). Das entspricht einem jährlichen qm Preis von 4,61 € im Gegensatz zu 6,43 € im Vorjahr.

In unserem Kern Haus müssen Fliegen jetzt draußen bleiben

24. August 2011

Mittlerweile wohnen wir knapp zwei Jahre in unserem Kernhaus. Zeit wieder einmal ein Fazit zu ziehen: Nach wie vor fühlen wir uns hier pudelwohl und heimisch.
Insektenschutz Schiebetür - Gewebe: TranspatecAllerdings sind wir ein Thema angegangen, das uns im letzten Jahr gestört hat. Gelegentlich hatten wir Mücken und Fliegen im Haus. Daher haben wir uns Anfang des Jahres auf der Haus Garten Freizeit bei einer Vielzahl Anbieter umgeschaut und uns für Müller Systeme entschieden. Diese installierten bei uns Insektenschutzgitter an allen Fenstern die wir häufiger auf haben und an der Terrassentür.
Wir haben uns dabei für das relativ neue Transpatec-Gewebe entschieden, was deutlich lichtdurchlässiger ist. Zur Sicherheit und auf Anraten des Installateurs haben wir eine kleine rote Blume auf die Insektenschutz Terrassentür geklebt (Siehe Foto), da laut seiner Auskunft insbesondere Besucher oft davor laufen.

Ansonsten: Unsere Erdwärme- und Solaranlage hat uns wieder sicher durch den Winter gebracht.
Der Sommertest stand ja in diesem Jahr noch nicht wirklich an.

Das erste Jahr im Kern Haus

22. November 2010

Mittlerweile wohnen wir über 1 Jahr in unserem Kernhaus, Zeit für einen kurzen Statusbericht.

Ebenso wie im Winter unterschritten wir auch im Sommer die 22 Grad im Haus nicht. Allerdings hatten wir in den heißen Sommermonaten bis zu 28 Grad, trotz dass wir Sommerlüftung – nur Abluftbetrieb – an unserer Lüftungsanlage WRG90 Multi 100 DC eingestellt hatten. Lüftungsanlage WRG90 Multi 100 DC im SommerbetriebBei entsprechender Nutzung der Stoßlüftung zu den kühleren Tageszeiten konnten wir die Temperatur bei bis zu 26 Grad über den Tag bringen, auch ohne Klimaanlage. Hier werden wir im nächsten Jahr sehen, ob wir das noch besser manuell steuern können.

Ansonsten würde ich anderen Hausbauern, bei längeren warmen Sommern den Einbau einer Klimaanlage empfehlen. Alternativ gibt es wohl auch Wärmepumpen, die das Prinzip im Sommer umkehren können und dann die kühlen Temperaturen aus dem Boden holen.

Nach einem Jahr lässt sich zudem auch was zu den Heizkosten sagen:
Für die Wärmepumpe brauchten wir in den letzen 12 Monaten 3.172 kWh (2.024 HT/ 1.148 NT). Was dann jährlich Heizkosten von 803,69 € (Zähler + Verbrauch) und damit einem jährlichen qm Preis von 6,43 € entspricht.

Ab morgen soll es dann ja wieder kälter werden. Mal sehen ob der Winter in den kommenden Tagen Einzug hält.

Ein Winter ohne Zwischenfälle

29. April 2010

2009/2010 war auch hier in Leipzig ein strenger Winter. Unser Haus mit Flächenerdwärme hat diesen unbeschadet überstanden. Die Fußbodenheizung spendete auch bei zweistelligen Minusgraden immer konstant 22 Grad Celsius Innentemperatur. Bei Nutzung des Kamins lag die Temperatur noch einmal deutlich drüber.

In der Zeit musste am Kombispeicher der Wärmepumpe einmal ein Ventil, das undicht geworden war, ausgetauscht werden.

Die Umluftanlage schaltete bei Temperaturen unter 2 Grad Celsius auf Frostschutz um. Lediglich im Frühling musste die Umluftanlage jetzt resetet werden, da sie im Frostschutzmodus trotz höherer Temperaturen verharrte.

Kabel Deutschland – wir sind angeschlossen

21. September 2009

Nachtrag: Heute (02.12.09) war es soweit, der Verstärker wurde eingebaut, nachdem vor 3 Wochen (11.11.09) das Kabel ins Haus gelegt wurde. Damit haben wir jetzt seit einer Stunde wieder Internet und Telefon über Kabel Deutschland.

Wenn jetzt auch die Buchhaltung noch in der Lage ist mir für nicht erbrachte Leistungen keine Rechnungen zu schreiben, die lt. einem Telefonat mit der Hotline gegenstandslos sein sollten wäre ich jetzt eigentlich ganz zufrieden.

Kabel Deutschland und das Warten nimmt kein Ende

Bisher konnten wir ja nur gutes berichten. Heute ist dies nicht der Fall, denn wir warten jetzt mittlerweile 5 Monate auf Fernseh-, Internet und Telefonanschluß von Kabel Deutschland.

Da wir bisher auch Kabel Deutschland für Kabelfernsehen und Kabel Internet genutzt haben, trafen wir die Entscheidung, auch in unseren eigenen 4 Wänden Kabel Deutschland zu nutzen. Das Produkt ist gut, solange es funktioniert. Wenn nicht hat man ein Problem.

Aber wir gingen ja optimistisch an die Sache ran und so dachten wir, wenn wir einen Medienberater haben, dann sollte das ja alles kein Problem sein.

So machten wir mit dem Kabel Deutschland Medienberater Herr Z. im April einen Termin auf dem Grundstück und teilten ihm dort mit, dass wir im August einziehen und dann Kabelfernsehen und Kabel Internet benötigen. Seine Aussage: Das sollte zu schaffen sein.

Beim nächsten Termin in seinem Büro, hatte er uns und unser Anliegen bereits wieder vergessen. Nachdem ich ihn an den Termin auf der Baustelle ansprach kehrte die Erinnerung wieder. Wir füllten gemeinsam die entsprechenden Formulare aus, mit dem Hinweis, dass die Kabel mit dem Stromkabel verlegt werden sollen! Dies war am: 24.04.09.

Soweit so gut. Nach 4 Wochen ohne Rückmeldung seitens Kabel Deutschland rief ich unseren Medienberater wieder an. Er teilte mir mit er habe die Sachen weitergereicht und mehr könne er jetzt nicht tun. Ich solle mich doch bitte selbst an die Hotline wenden. Aber gewöhnlich dauert es ja eh 6 bis 12 Wochen.

Dann beging ich den Fehler zu warten. Als aber nichts passierte habe ich mich doch an die Hotline gewandt. Nachdem ich die vierte 0180 Nummer erhalten und angerufen hatte teilte man mir mit, dass das Angebot für den Baukostenzuschuß am 13.07.09 erstellt wurde. D.h. man hatte für das Schreiben eines Angebotes fasst 3 Monate gebraucht, in der selben Zeit werden bei VW 10 Golf hergestellt!

Der Baukostenzuschuß erreichte uns aber nicht. Ein erneuter Anruf  war notwendig. Die Mitarbeiterin faxte mir dann umgehend das Angebot. Leider konnte man diesem nicht entnehmen wofür welche Kosten entstehen. Ein weiterer Anruf war notwendig. Das Ergebnis: Im Angebot waren Kosten für einen Wanddurchbruch der Hauswand berechnet. Ich erklärte der Dame, dass bereits ein Leerrohr ins Haus gelegt ist, ein Durchbruch damit nicht notwendig ist. Ihre Antwort: Dann müsste ein neues Angebot geschrieben werden. Auf die Frage wie lange dies dauert, antwortete sie 2 Wochen.

Nach zwei Wochen erreichte mich dasselbe Angebot dann erneut. Wiederum war ein Anruf nötig und zwei Wochen später hatten wir dann endlich das korrekte Angebot, dies war Ende Juli, letztendlich 3 Monate nach Beauftragung. Am 10.08.09 sendete ich den Zusatzauftrag für den Kabelanschluss, welchen ich mit dem Angebot erhalten hatte und die Daten unseres Bauvorhabens an Kabeldeutschland.

Da wir nun ein Angebot hatten , hofften wir, dass bis zum Einzug Ende August Fernsehen, Internet und Telefon verfügbar sind, da ja auch die Nachbarn links und rechts Kabel Deutschland haben. Ein Nachfrage bei Kabel Deutschland setzte uns allerdings in Kenntnis, dass es nach Eingang des Zusatzauftrages weitere 4 bis 6 Wochen dauert bis der Auftrag an ein Drittunternehmen vergeben ist.

Jetzt rufe ich einmal wöchentlich die Hotline an und werde vertröstet. Man habe an die entsprechende Abteilung weitergegeben, dass es dringend ist. Mehr könne man nicht tun und wir seien ja nicht die einzigen Bauherren.

Heute (21.09.09) habe ich wieder einmal die Hotline angerufen. Leider war noch immer keine Firma hinterlegt, die das durchführen soll. Die Mitarbeiterin wollte das zumindest intern noch mal reklamieren.

Dies hält Kabel Deutschland aber nicht davon ab, trotz dass ich die Einzugsermächtigung für unseren alten Anschluß schriftlich gekündigt habe, weiterhin Rechnungen zu stellen für den alten Anschluß der in den neuen übergehen sollte. Scheinbar geht man bei Kabel Deutschland davon aus, dass ich zum Fernsehen in die alte (leere) Wohnung fahre! Laut der Bestandskundenhotline würden diese Kosten verrechnet. Ich bin da aber skeptisch, den eigentlich sollten wir ja auch bereits einen Kabel Deutschland Anschluß haben!

Auf die Anfrage ob Kabel Deutschland denn die Zusatzkosten übernimmt wurde ich mit einem „natürlich nicht“ abgespeist. Immerhin brauchte ich ja jetzt eine UMTS Karte fürs Internet und musste eine DVBT Antenne und einen Router kaufen damit wenigstens die öffentlich rechtlichen Programme empfangbar sind. Oder dachte man bei Kabel Deutschland, daß man ja auch ohne Internet, Telefon und Fernsehen gut zurecht kommt?

Ich bedauere es, dass ich nichts positiveres über Kabel Deutschland schreiben kann.

Ich würde mir wünschen dass man bei diesem Unternehmen als Kunde ebenfalls wie bei Kernhaus einen zentralen Ansprechpartner hat, der die Belange des jeweiligen Kunden regelt!

Zudem wäre es durchaus kundenfreundlich, wenn man bei Nichtbereitstellung bis zum dann stattfindenden Anschluß Übergangshardware (UMTS Karte + DVBT Router + Antenne) zur Verfügung stellt. Das wären zum einen keine hohen Kosten, wenn man die Geräte immer wieder einsetzt und zum anderen könnte der Medienberater diese Übergangshardware ausliefern, sozusagen als Dienst am Kunden.

Der Umzug

8. September 2009

Vor zwei Wochen war es soweit, wir sind in unser neues Heim gezogen.

Und auch nach zwei Wochen können wir uns jeden Morgen wieder an unserem neuen Zuhause erfreuen und kommen uns ein bischen vor wie im Hotel.

Im Nachhinein muß man sagen, daß sich nichts bewahrheitet hat, was man an Horrormeldungen in manchen Fernsehsendungen sieht.

Sicher auch dank der unermüdlichen Arbeit unseres Bauleiters Herrn Florenz, der bei Fragen, Änderungswünschen und Problemen jederzeit erreichbar und als Problemlöser tätig war. So wurde der Hausbau für uns ziemlich streßfrei. Wir möchten uns insbesondere bei Ihm aber auch beim gesamten Kernhaus Team Leipzig und bei allen die auf der Baustelle und beim Umzug mitgeholfen haben für die gute Arbeit bedanken.

Damit schließen wir die Fotostrecke. Einmal jährlich bzw. bei Bedarf werden wir zudem über den Zustand des Hauses berichten.

Fotos, Fotos, Fotos

29. Juli 2009

Nachdem wir knapp drei Wochen keine Fotos eingestellt haben. Hier der Baufortschritt anhand von Fotos, die belegen, was sich alles getan hat!

Die Treppe ist da

10. Juli 2009

Die letzten Fliesen sind verlegt. Damit konnte jetzt die Treppe – eine massive Holzwangentreppe in Birke, mit Krümmling – von Treppen Linke geliefert und eingebaut werden.

Die ersten Fliesen

24. Juni 2009

Nachdem die Feuchtigkeit jetzt bereits recht gut entwichen ist konnten die Wandfliesen bereits in Bad und Gäste WC verlegt werden.

35 Grad im Schatten

24. Juni 2009

Damit der Estrich schneller trocknet ist mittlerweile die Fußbodenheizung in Betrieb gegangen. Ganz nach Heizprotokoll wurde die Anlage in Betrieb hochgefahren.